Independent Publishers Group Logo

Sign up today...
for featured pop culture and science reads, books for kids and teens,special offers, bestsellers, and more, in your inbox!

Select topics of interest:
Close
Nachher
Nachher

Nachher

Wir saßen auf der Wolke und ließen die Beine baumeln

12+

BODY, MIND & SPIRIT

94 Pages, x

Formats: Mobipocket, EPUB

EPUB, $7.99 (US $7.99) (CA $10.99)

Publication Date: December 2018

ISBN 9783960260301

Rights: US & CA

Berlinica (Dec 2018)
Berlinica Publishing LLC

eBook

eBook Editions Available

Will it work on my eReader?
Price: $7.99
NOTE: You are attempting to order an e-book. Please see will it work on my eReader? for directions on how to enjoy this book on your eReader device.
 
add ebook to cart
 

Overview

Was erleben wir nach dem Tod? Worüber werden uns unterhalten, wenn wir auf der Wolke sitzen, mit den Beinen baumeln und den Meteoriten zugucken? Weiß der Liebe Gott, was wir dort unten getan haben? Haben wir alles richtig gemacht? Hätten wir Schwimmen lernen sollen? Radfahren? Haben wir die Richtigen geliebt? Genug geliebt? Wie denken sie da unten über uns, und: könnten wir eine zweite Chance bekommen, jetzt, wo wir doch alles wissen? Und was täten wir dann? In diesem bezaubernden Buch erzählt Kurt Tucholsky, wie er sich das Leben im Himmel nach dem Tod vorstellt. Mit vielen Bildern von Berlins kleinen Friedhofsengeln, welche die Seele geleiten..

Author Biography

Bernd Matthies, gebürtiger Berliner, ist seit 1983 Redakteur beim Tagesspiegel in Berlin. Er schrieb lange für die Lokalreaktion und seit 1988 auch Restaurantkritiken. Er ist als Verfasser der Kolumne von Tisch zu Tisch bekannt, die inzwischen auch mehrfach als Buch erschienen ist. Kurt Tucholsky, der noch heute berühmte Autor, Dichter, Journalist und Satirist der Weimarer Zeit, wurde 1890 in Berlin geboren; er nahm sich 1935, nach seiner Flucht vor den Nazis im schwedischen Exil das Leben. Diese Gedanken über das Leben nach dem Tod skizzierte er zwischen 1925 und 1928 für Die Weltbühne, für die er damals arbeitete. Er veröffentlichte sie unter dem Namen Kaspar Hauser, eines von seinen vier Pseudonymen, das er für das Blatt nutzte. Zu seinen Lebzeiten sind die Geschichten nie als gebundener Band erschienen; es gab aber einige, heute vergriffene Nachkriegsauflagen. Dieses Buch erscheint auch zeitgleich — und erstmals — auf Englisch und in den USA, unter dem Titel Hereafter.